So gehen Sie mit abgemeldeten und blockierten E-Mails um

Wenn Sie eine Nachricht über ChurchDesk verschickt haben, können Sie Statistiken über den Erfolg der Nachricht einsehen: Wurden die E-Mails zugestellt, hat sich jemand abgemeldet und hat jemand die E-Mail nicht erhalten, weil sie blockiert wurde?

Hier sehen Sie die verschiedenen Statusvarianten, die es in ChurchDesk gibt:

  • Empfangen
  • Von allen E-Mails abgemeldet
  • Von dieser Liste abgemeldet
  • Abgewiesen
  • Fehlende E-Mail Adresse
  • E-Mail ist blockiert

In diesem Support-Artikel erfahren Sie, wie Sie mit diesen Fällen umgehen können.

Empfangen

Wenn der Status "Empfangen" lautet, wurde die Nachricht an den E-Mail-Server des Empfängers zugestellt.

Abmeldungen

In den Newsletter-Statistiken können Sie sehen, ob sich ein Kontakt von allen E-Mails oder nur von einer Verteilerliste abgemeldet hat. Der Status ist dann orange und lautet "Von allen E-Mails abgemeldet" oder "Von dieser Liste abgemeldet". Hier erfahren Sie, wie Sie einen Kontakt erneut anmelden können.

Blockierte und inaktive Mailadressen

Wenn Sie E-Mails oder Newsletter von ChurchDesk aus versenden, können Sie in den Statistiken sehen, ob es E-Mails gibt, die aufgrund von blockierten E-Mail-Adressen nicht zugestellt werden konnten. In diesem Artikel werden die gängigsten Fälle beschrieben. Um den genauen Grund für die Blockierung der E-Mail-Adresse zu erfahren, müssen Sie in der Personenübersicht die Spalte "E-Mail-Status" aktivieren, die wir am Anfang des Artikels erwähnt haben.

In der Statistik der Personennachrichten wird bei einem Kontakt, der keinen "aktiven" E-Mail-Status hat, ein rotes Feld mit der Aufschrift "E-Mail ist blockiert" angezeigt, und Sie können den jeweiligen Status in den Personenspalten überprüfen.

Pending

Der Kontakt hat sich über die Website für einen Newsletter angemeldet. Eine Anmeldungsansicht hat eine eingebaute Double-Opt-In-Funktion. Das heißt: Wenn sich jemand für den Newsletter anmeldet, erhält er eine E-Mail, in der er bestätigen muss, dass er sich für den Newsletter anmelden möchte. Wenn der Kontakt diese E-Mail bestätigt hat, bleibt der E-Mail-Status "pending ("ausstehend") und wir senden keine E-Mails an diesen Kontakt. Wenn der Kontakt die E-Mail versehentlich nicht gesehen hat, kann die E-Mail erneut versendet werden, wenn die Person sich erneut anmeldet.

Wenn die Kirche die Bestätigung des Kontakts hat, dass er/sie E-Mails erhalten möchte, kann die Kirche die E-Mail des Kontakts manuell wie folgt aktivieren:

Suchen und öffnen Sie die Seite mit dem Kontaktprofil. Klicken Sie unter Persönliche Informationen auf Bearbeiten. Kopieren Sie die E-Mail-Adresse und entfernen Sie sie aus dem E-Mail-Feld. Speichern Sie die Änderung. Bearbeiten Sie nun erneut und fügen Sie die E-Mail-Adresse erneut ein und speichern Sie. Jetzt ist der E-Mail-Status des Kontakts aktiv und der Kontakt kann E-Mails empfangen.

Denken Sie daran, die Zustimmung des Kontakts einzuholen, dass er E-Mails von der Kirche erhalten möchte und es ein Fehler war, dass er die Anmeldung nicht bestätigt hat.

Hard bounce und Preblocked

Dies ist ein permanenter Zustellungsfehler, der durch eine ungültige E-Mail-Adresse verursacht wird (z. B. eine falsch eingegebene E-Mail, ein nicht vorhandener Zielserver). Wenn einige Ihrer Kontakte den E-Mail-Status "Hard Bounce" oder "Preblocked" haben, sollten Sie mit dem Kontakt überprüfen, ob die E-Mail-Adresse korrekt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, brauchen Sie nur den Kontakt zu bearbeiten und die neue E-Mail-Adresse einzufügen, dann wird der Kontakt wieder aktiv.

Wenn die E-Mail-Adresse, die Sie im Kontaktemodul haben, tatsächlich die richtige ist, müssen Sie die E-Mail-Adresse an support@churchdesk.com senden und uns mitteilen, dass diese E-Mail-Adresse blockiert ist und freigeschaltet werden muss.

Too many bounces

Wenn eine E-Mail sechsmal hintereinander abgewiesen wird, wird der Kontakt automatisch blockiert, da alle E-Mails vom System zurückgewiesen werden. Um den genauen Bounce-Grund zu erfahren, senden Sie die E-Mail-Adresse an support@churchdesk.com und fragen Sie nach dem Bounce-Grund, damit wir Ihnen helfen können, den Kontakt wieder zu aktivieren.

Quota exceeded

Wenn der E-Mail-Status "Quote überschritten" lautet, bedeutet dies, dass der E-Mail-Posteingang des Empfängers voll ist und wir keine E-Mails an diesen Kontakt zustellen können. Um den Kontakt wieder zu aktivieren, müssen Sie die E-Mail-Adresse an support@churchdesk.com senden und uns mitteilen, dass diese E-Mail-Adresse blockiert ist und freigeschaltet werden muss.

ChurchDesk hebt dann die Blockierung der E-Mail-Adresse auf. Wenn der Empfänger seinen Posteingang nicht geleert hat, wird er automatisch wieder gesperrt, wenn Sie ihm das nächste Mal eine E-Mail senden.

Spam / Spam reporter

Wenn der E-Mail-Status "Spam" oder "Spam-Reporter" lautet, bedeutet dies, dass der Kontakt eine E-Mail von Ihnen als Spam gemeldet hat und ChurchDesk daher keine weitere Kommunikation an diesen Kontakt senden darf.

Wenn der Kontakt Ihnen mitteilt, dass es sich um einen Fehler handelt und er/sie weiterhin E-Mails von der Gemeinde erhalten möchte, senden Sie eine E-Mail an support@churchdesk.com mit der E-Mail-Adresse, und wir werden uns darum kümmern, dass die Sperre aufgehoben wird. Wir werden Ihnen weitere Informationen zusenden, die Sie der Kontaktperson geben müssen, damit sie ChurchDesk eine schriftliche Zustimmung geben kann, dass sie weiterhin E-Mails von der Gemeinde erhalten möchte.

Unsub

Wenn der E-Mail-Status "Unsub" lautet, hat der Kontakt auf den Abmeldelink in der Kopfzeile der E-Mail geklickt. Hier erfahren Sie, wie Sie einen Kontakt erneut anmelden können.

Typofix

Wenn der Kontakt den E-Mail-Status "Typofix" hat, liegt das daran, dass die E-Mail-Domäne nicht existiert, also die E-Mail-Adresse nicht korrekt ist. Um diesen Kontakt zu aktivieren, müssen Sie die richtige E-Mail-Adresse vom Kontakt abfragen und das Profil damit aktualisieren.

Hat das Ihre Frage beantwortet? Danke für Ihr Feedback Beim Senden Ihres Feedbacks ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.